Programm 2019

14.09. • NICHT-DEUTSCHE POST • Ruby Behrmann/Asja Mahgoub

Interaktive Installation, MADE in Gießen

Wie können wir über umstrittene Themen reden? Wie finden wir eine persönliche Ebene, ohne uns zu kennen? Wie kommunizieren wir mit Menschen, die nicht zu unserem Umfeld gehören?

Der Migrationsdiskurs ist ein Pulverfass aus Angst, Wut und Verzweiflung. Chemnitz zeigt, wie leicht es explodieren kann. Dabei haben die wenigsten Diskurspositionen mit Migration allein zu tun. Oftmals bergen sie unerfüllte und begrabene Bedürfnisse, die nicht formuliert werden. Das abstrake, politische Vokabular entfremdet Menschen von ihren Ängsten und hindert sie daran, diese zu bearbeiten.
Die Nicht-Deutsche Post arbeitet mit dem Vertrauensvorschuss, der der Institution Post entgegengebracht wird. Mitten im öffentlichen Raum lädt die Nicht-Deutsche Post ihre Besucher*innen ein, eine Postkarte an andere, ihnen unbekannte Besucher*innen zu schicken. Für die Gestaltung der Karte erhalten sie kreative Impulse.
Die Nicht-Deutsche Post vernetzt Menschen, die einander fremd sind – und der niedrigschwellige Diskurs über das vermeintlich Fremde bringt sie einander näher.

14.09. • SCHLOSSPLATZ VORM RATHAUS • 10.30 bis 15.30 Uhr

VON UND MIT • Ruby Behrmann und Asja Mahgoub

RUBY BEHRMANN/ASJA MAHGOUB arbeiten nach ihrer ersten Performance »Heart of Europe« 2018 am Mousonturm in Frankfurt am Main das zweite Mal zusammen. Ihr künstlerisches Interesse liegt an Formaten zwischen Alltag und Inszenierung. Wichtig sind ihnen Offenheit und Zugänglichkeit, um sowohl den Kunstraum wie auch homogene Geprächsräume aufzubrechen.

Förderer • Hessische Theaterakademie, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

Foto © Ruby Behrmann/Asja Mahgoub